Logo Körper und Sinne

Fest für Körper und Sinne 2008

Wiesbaden, 06. September 2008

findet auf dem Schloßplatz statt.

10:00 - 11:00 Uhr          Gottesdienst

11:00 - 17:00 Uhr          Das Fest mit Ständen,

                                   Musik, Show, Essen und Trinken

17:00 - 18:00 Uhr          Abschlußkonzert

 

  

 

Um was geht´s?

Das Fest soll ein Fest für Menschen mit und ohne Behinderung werden.

Mit dem Thema „Mit uns“ sollen Begegnungs- und Erfahrungsräume eröffnet
werden, um die gegenseitigen Stärken und Fähigkeiten kennen zu lernen.

Der Tag wird mitgestaltet von Gruppen und Einrichtungen aus Wiesbaden
und dem ganzen Bistum Limburg.

Menschen mit und ohne Behinderung, Passanten, Gläubige des Bistums und
der Stadt Wiesbaden sollen eingeladen werden, dieses Fest mit zu feiern.

Zentrale Elemente sind der Gottesdienst mit Herrn Ordinariatsrat Dr. Thomas
Löhr, die Eröffnung und natürlich der Festplatz selbst mit Ständen,
Bühnenprogramm und Begegnung von Mensch zu Mensch.

Warum dieses Fest?

  • „Körper und Sinne“ verbindet Menschen miteinander, wobei die
    Unterschiede zwischen Menschen mit und ohne Behinderung ungleich
    geringer sind, als deren Gemeinsamkeiten.
  • Gemeinsames Feiern ist noch immer nicht selbstverständlich.
  • Gemeinsames Feiern stiftet Gemeinsamkeit.
  • Mit diesem Fest wollen wir zeigen, dass Barrierefreiheit Teilhabe am
    öffentlichen Leben ermöglicht.
  • Wir wollen dieses Fest mit allen feiern, die sich mit Wiesbaden und dem
    Bistum Limburg verbunden fühlen.
  • Dieses Fest kann Impulse aus Glauben und Leben bekommen und
    Impulse für Glauben und Leben geben.
  • Integration ist dann gelungen, wenn das gemeinsame Feiern
    selbstverständlich geworden ist.

Veranstalter:

Bischöfliches Ordinariat Limburg Referat Seelsorge für Menschen mit Behinderungen

Roßmarkt 4 - 65549 Limburg/Lahn
Tel: 06431/295298 - Fax: 06431/295584
mail: j.straub@bistumlimburg.de

 

In Kooperation mit dem Arbeitskreis der Behindertenorganisationen und Interessengemeinschaften Behinderter und dem Amt für Soziale Arbeit der Stadt Wiesbaden