Hier erhalten Sie hilfreiche Hinweise zu dem Themenkreis "Mobil trotz Behinderung" .
Unter anderem finden Sie hier Informationen zu Behindertenparkplätzen im Stadtgebiet von Wiesbaden.
Darüber hinaus entdeckt man hier aber auch die Stadtkarte "Wo ist Wiesbaden barrierefrei?".

        

  1. App Wiesbaden-Barrierefrei
  2. Barrierefreie Ampeln
  3. Fahr- und Begleitdienste
  4. Behindertenparkplätze
  5. Deutsche Bahn-DB
  6. Fahrdienst des DRK
  7. ÖPNV / ESWE
  8. Reiseangebote
  9. Schulbusdienst für Behinderte
  10. Service am Flughafen Frankfurt



Diese App soll Wiesbadener Bürgerinnen und Bürger, aber auch Besucherinnen und Besucher, dabei unterstützen sich bezüglich barrierefreier Einrichtungen im Stadtgebiet besser orientieren zu können.

Sie können sich mit der App innerhalb des Wiesbadener Stadtgebietes Behindertenparkplätze im öffentlichen Straßenraum, in Parkhäusern, bei öffentlichen Gebäuden, sowie Toiletten im öffentlichen Straßenraum und öffentlichen Gebäuden anzeigen lassen.
Es werden detaillierte Angaben in Form von Standort, Maßangaben, Öffnungszeiten und Fotos präsentiert.

Außerdem bietet die App Informationen zu barrierefreien Einrichtungen in Wiesbaden, wie z.B. städt. Einrichtungen und Veranstaltungsorte. Menschen mit Behinderungen können somit selbst entscheiden, welches Angebot Sie nutzen möchten, und ob die Objekte uneingeschränkte nutzbar für Sie sind.

Die App ist kostenlos.

Die App kann sowohl im Apple-Appstore als auch im Google-Playstore heruntergeladen werden.

Die Redaktion nimmt gerne Anregungen der Nutzer für einen Ausbau entgegen.
Die Nutzer der App werden gebeten, Veränderungen oder fehlerhafte Eintragungen an die Redaktion zu melden. Diese werden umgehend überprüft und korrigiert.

Die Redaktion ist über diese E-Mail erreichbar.

Folgende Lichtanlagen sind barrierefrei und sind zum Teil akustich oder durch Handauflegen ertastbar.

Hier finden Sie die Liste zum herunterladen.

Fahr- und Begleitdienste für Menschen mit Behinderung im Rhein-Main-Gebiet

1. Fahrgastbegleitservice Frankfurt/M
Der Fahrgast-Begleitservice macht Fahrgästen in Frankfurt die Wege leichter und unterstützt sie in ihrer alltäglichen Mobilität.
Ob die Mutter mit Gipsbein und Kinderwagen, der ältere Herr mit Stock oder die Dame mit Sehschwäche: Für sie sind Fahrten in Bussen und Bahnen, mit Umsteigen in U-Bahn-Stationen und allem Drum und Dran mitunter recht beschwerlich.
Nähere Informationen erhalten Sie auf der hier hinterlegten Webseite.
Dort können Sie auch den entsprechenden Informationsflyer einsehen bzw. herunterladen.

 
2. Begleitservice Bahnhofsmission Darmstadt
Die Darmstädter Bahnhofsmission bietet einen kostenlosen Begleitservice für ältere oder behinderte Menschen an, die auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, aber nicht alleine fahren können.

 
3. Begleitservice der Blindenfreunde
Begleitdienst für das Rhein-Main-Gebiet
Kostenloser Fahr- und Begleitservice für die Städte Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Offenbach, Rüsselsheim und die nähere Umgebung.
Über diese Webseite erhalten Sie eingehende Informationen über diesen Begleitservice.
Ausserdem erhalten Sie über den hier hinterlegten Flyer wichtige Hinweise über den Begleitservice.

4. Begleitung am Flughafen Frankfurt/M
Bei der Buchung des Fluges bei der Fluggesellschaft bzw. im Reisebüro oder bei einem Reiseveranstalter ist unabhängig vom Flughafen die Behinderung anzugeben und welche Hilfe erforderlich ist. Die Anmeldung muss mindestens 48 Stunden vor dem Flug erfolgen.
Die FraCareServices GmbH bietet dann ihren Betreuungsservice mobilitätseingeschränkten und behinderten Personen nach Bestimmung der EU-Verordnung (EG) 1107/2006 an.
Über die Internetplattform http://www.fracareservices.com erhalten Sie hierzu alle notwendigen Informationen.


 Allgemeine Auskunfts- und Servicenummern für die Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs sowie Bahnreisende
 
1. Bahn AG
 
1.1. Allgemeine Servicenummer,
z. B. Fahrplanauskunft einschließlich Abfahrts- und Ankunftsgleise der Züge oder Kartenverkauf per Telefon (Menüsteuerung)
Tel.: 01805/99 66 33 -    täglich 0.00 - 24.00 Uhr
 
1.2. Sprachgesteuerte Fahrplanauskunft (gebührenfrei)
Tel. 0 800 / 1 50 70 90 - täglich 0.00 Uhr – 24.00 Uhr
 
1.3. Mobilitätsservice für Menschen mit Behinderung
Fahrplanauskunft, Fahrkartenverkauf, Organisation von Hilfen beim Ein-, Aus- und Umsteigen
Tel.: 0 18 05 / 512 512  - täglich 6.00 - 22.00 Uhr
email msz@bahn.de   
 
1.4. Allgemeine Kundennummer
Tel. 0 18 05 / 194 195 (0,14 € je Minute aus Festnetz
 
1.5. Broschüre „Mobil mit Handicap“
Die Broschüre ist als Druck, auf Daisy-CD und im Interneterhältlich.
 
1.6. Internet
 
2. Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV)
 
2.1. Mobilitätszentrale (Fahrplanauskunft)
Tel.: 0 18 01 / 768 46 36 (0,039 € je Minute)
Mo - So 0.00 - 24.00 Uhr
 
2.2. Internet

 

Informationen zu den Behindertenparkplätzen in Wiesbaden

1. Allgemeine Behindertenparkplätze :

Allgemeine Behindertenparkplätze werden Schwerbehinderten mit außergewöhnlicher Gehbehinderung und Blinden zur Verfügung gestellt.

Sie kommen gegebenenfalls mit zeitlicher Beschränkung, insbesondere dort in Betracht, wo der erwähnte Personenkreis besonders häufig auf einen derartigen Parkplatz angewiesen ist, z.B. in der Nähe von Behörden, Krankenhäusern oder orthopädischen Kliniken.

 

2. Personenbezogener Behindertenparkplatz:

Nach den gesetzlichen Vorschriften der StVO kann es in besonders gelagerten Fällen erforderlich sein, einem bestimmten Schwerbehinderten eine bestimmte Stellfläche im öffentlichen Verkehrsraum vorzuhalten.

Die Gewährung eines solchen personenbezogenen Parksonderrechtes ist jedoch an besondere Voraussetzungen gebunden und deshalb  nur in Ausnahmefällen zulässig.

 

3. Ansprechpartner der Straßenverkehrsbehörde:

 Als Ansprechpartner für die Einrichtung von Behindertenparkplätzen stehen zur  Verfügung

 * Herr Vogel    Bezirk West   0611 31 – 8491
 * Herr Kürten  Bezirk Ost,   0611 31 – 6543
 * Herr Wedig   Bezirk Mitte   0611 31- 8396

Hier finden Sie eine Liste der Behindertenparkplätze im öffentlichen Straßenraum.

Die Liste Stand 2016 können Sie hier herunterladen.   

Mobil mit Handicap - Services für mobilitätseingeschränkte Reisende - Broschüre

Egal, ob jung oder alt, ob körperlich uneingeschränkt mobil oder mobilitätseingeschränkt. Die Broschüre bietet Ihnen einen detaillierten Überblick über bestehende Serviceleistungen für mobilitätseingeschränkte Reisende bei der Deutschen Bahn.

Die derzeit geltende Broschüre können Sie auf dem Internetportal der Deutschen Bahn einsehen bzw. herunterladen.
Für Smartphone oder Tablet wird hier auch eine App DB Barrierefrei angeboten.



Die  Landeshauptstadt Wiesbaden gewährleistet in Zusammenarbeit mit dem Deutschen
Roten Kreuz in Wiesbaden seit vielen Jahren, außergewöhnlich gehbehinderten, Mitbürgerinnen und Mitbürgern die weitgehende Teilnahme am öffentlichen Leben, durch die Vorhaltung der Dienstleistung des Behindertenfahrdienstes.

Der Fahrdienst hat hat nun ein Merkblatt herausgegeben, dass Antworten auf folgende Fragen gibt:

- Wer kann den Behindertenfahrdienst in Anspruch nehmen?
- Was bietet das Deutsche Rote Kreuz an?
- Wohin kann ich fahren und was kostet es?
- Ich möchte mitfahren - Was muss ich tun?

Das Merkblatt kann an dieser Stelle eingesehen bzw. heruntergeladen werden.


Die Internetpräsenz des Deutschen Roten Kreuzes
macht allerhand Angebote Ihrer Wahl, darunter auch das Angebot des Behindertenfahrdienstes.

ÖPNV in Wiesbaden barrierefrei….

Wir verstehen unsere Aufgabe - die Gewährleistung des Öffentlichen Personen­nahverkehrs (ÖPNV) - nicht als reine Fahrgastbeförderung, sondern sehen darüber hinaus die Zufriedenheit unserer Kundinnen und Kunden als unser höchstes Ziel an. So ist es für uns auch eine obligatorische Aufgabe, den barrierefreien Zugang zum ÖPNV permanent fortzuentwickeln.

Das Personal, die Fahrzeuge, die Haltestellen sowie die Kommunikation mit unseren Kunden passen wir kontinuierlich an die besonderen Anforderungen des barriere­freien ÖPNV an.

Fahrerinnen und Fahrer

Die Fahrerinnen und Fahrer von ESWE Verkehr sind geschult und sensibilisiert für die besonderen Anforderungen, die eine barrierefreie Fahrgastbeförderung unterstützen.

Fahrzeuge

ESWE Verkehr, als der Mobilitätsanbieter in Wiesbaden, setzt seit 1994 Fahrzeuge mit Niederflurtechnik ein und hat den Bestand von Jahr zu Jahr sukzessive erhöht.

So sind heute 210 von 220 Fahrzeugen Niederflur-Busse.

Niederflur-Busse können heute als Standard im innerstädtischen Verkehrsangebot angesehen werden. Sie zeichnen sich durch die Optimierung der Ein-/ Ausstiegssituation aus, die in den letzten Jahren permanent weiterentwickelt und verbessert wurde.

Alle Niederflur-Fahrzeuge sind in Wiesbaden mit Rampen ausgestattet (Tragfähigkeit 300 kg) und können auf der Ein-/Ausstiegsseite abgesenkt werden. Auch die Fahrzeuggeneration des Baujahres 2005 hat weitere Ausstattungsverbesserungen erhalten. So wurde die Durchgangsbreite im vorderen Fahrzeugbereich erweitert, die Anzahl der Haltemöglichkeiten erhöht und der Haltewunschknopf ergonomisch gestaltet.

Gemeinsam mit Behindertenverbänden haben wir die Auswahl der Außen- und Innenanzeigen getroffen, um auch hier Optimierungen zu erreichen. 60 Fahrzeuge sind mit den neuen LED-Anzeigen ausgestattet, sie erhielten von vielen Kunden eine hervorragende Beurteilung.

ESWE Verkehr wird auch in Zukunft positive Entwicklungen im Rahmen der Fahrzeugbeschaffung berücksichtigen, zum Wohle unserer Kundinnen und Kunden.

Haltestellen

Für den Ausbau der Haltestellen in Wiesbaden wurde ein eigener Standard entwickelt, der sukzessive realisiert wird. Die Kriterien sind:

Ein 16 cm hoher, weißer Bordstein

Die Sehbehinderten/Blindenleitlinie, die parallel zur Bordsteinkante und zur Anfahrt der Fahrzeuge mit der ersten Tür senkrecht zur Bordsteinkante verläuft. Die Leitlinie ist mit weißen, geriffelten Gehwegplatten durchgängig gerade ausgeführt.

Die Bürgersteigtiefe im Haltestellenbereich beträgt zumindest 2,50 Meter.

Kommunikation

ESWE Verkehr hat seinen Internetauftritt nach der für diese Anforderung relevanten Checkliste barrierefrei gestaltet.

 

 

Folgende Reiseveranstalter bieten zum Beispiel barrierefreies Reisen für Menschen mit und ohne Behinderung an:

Urlaub & Reisen, Beruf & Bildung, Kultur & Freizeit in Zusammenarbeit mit der IfB-Stiftung mbH Wiesbaden auf dem Internetportal wawoo

Im Gegensatz zu anderen Anbietern empfiehlt wawoo keine Auswahl fester Ziele, die sie im Pogramm haben.
Der Interessent teilt wawoo mit, wann und wohin man will, und wawoo recherchiert alles Weitere bis zu einem kompletten Angebot.


Reisen für Gehörlose
Peter Scheifele Reise
       
Diese Reiseprogramme sind für Menschen zusammengestellt, die Gebärdensprache sprechen, ins besondere natürlich gehörlose Menschen. Die Planung und Organisation der Reisen macht Peter Scheifele, er ist selbst gehörlos und bei allen Reisen persönlich dabei. Cordula Scheifele begleitet die Reisen als Gebärden-Dolmetscherin.
     

    
Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. - BSK- Reiseservice

Sie finden hier barrierefreie Reiseziele nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen interessanten Urlaubsländern in Europa und in Übersee. Ganz gleich, ob Sie eine begleitete Gruppenreise mit dem Bus oder Flugzeug oder eine Individualreise suchen.
Sie suchen ein Reiseziel für Ihre Wohngruppe oder Verein? Gerne veranstaltet der BSK - Reiseservice Ihre barrierefreie Reise.
Weitere Informationen hierzu können Sie an dieser Stelle erhalten.
 
 
GRABO-TOURS- REISEN e.K. - Gruppenreisen in alle Welt für Behinderte & Nichtbehinderte
 
Egal ob Kreuzfahrten oder Safaris, von Ägypten bis Alaska - Grabo-Tours Reisen bietet herausragende Gruppenreisen für Behinderte und Nichtbehinderte an. Alle Hotels werden auf Rollstuhltauglichkeit im Vorfeld geprüft.
Unter folgendem Internetauftritt - www.grabo-tours.de - erhalten Sie nähere Informationen.


 
YAT - Reisen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung
 
Mit YAT-Reisen gehen Kinder, Jugendliche und jungen Erwachsene mit Handicaps auf Reisen. Neben interessanten Reisezielen in Deutschland und Europa werden altersgemäße und individuelle Reiseprogramme geboten. Der Spaß und das gemeinsame Erleben in der Gruppe stehen immer im Vordergrund.
 
Die Zielgruppen sind Kinder und Jugendliche...
...die auf einen Rolli angewiesen sind.
...mit anderen Körperbehinderungen.
...mit geistiger oder mehrfacher Behinderung.
...im Alter von 6 Jahren bis etwa 25 Jahren

Umfassende Informationen dazu bekommen Sie auf der Internetseite www.yat-reisen.de.


 
 W + W Segeltörn-Reisen
 
Segeltörns und Reisen für Menschen mit- und ohne Behinderung.
Unter folgendem Internetauftritt - www.segeltoern-reisen.de - erhalten Sie nähere Informationen.


 
Reiseveranstalter „runa reisen“

Ein weiteres Gesicht in der Touristikbranche ist der Reiseveranstalters „runa reisen“ mit Sitz
in Steinhagen bei Bielefeld. Dort werden qualitativ hochwertige Angebote für „Reisende mit Behinderungen“ sowie „Gäste im besten Alter“aufgelistet.
Interessierte erhalten weitere Informationen über das Unternehmen sowie
Urlaubsangebote bei dem Internetportal:
www.runa-reisen.de


Reisen mit der Deutschen Bahn

Seit Mai 2011 bieten die "Arbeitsgemeinschaft Barrierefreie Reiseziele in Deutschland" und die Deutsche Bahn Buchungsmöglichkeit für individualisierte Pauschalreisen im Baukastensystem an. Das Angebot richtet sich an mobilitätseingeschränkte Menschen, die ihren Urlaub komfortabler planen und buchen, indem sie ihre Reise,  die Unterbringung und das Rahmenprogramm aus einem Baukastensystem individuell zusammenstellen.
In Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft "Barrierefreie Reiseziele in Deutschland" hat die Deutsche Bahn Mobilitätspakete geschnürt, die sowohl die An- und Abreise mit möglicher Ein-, Um- und Ausstiegshilfe, die Anschlussmobilität am Urlaubsort und die Übernachtung, als auch ein mögliches Ausflugs- und Kulturprogramm beinhalten.
Ausführliche Informationen darüber bekommen Sie auf den Internetseiten www.barrierefreie-reiseziele.de oder auch www.bahn.de/reiseziele-barrierefrei.

Barrierefrei Reisen

Sinnvolle Informationen rund um das Thema "Barrierefrei Reisen" erhalten Sie
auch auf diesem Internetportal.

Schülerinnen und Schüler, die auf Grund einer dauerhaften körperlichen oder geistigen Behinderung nicht in der Lage sind, alleine den Schulweg zu bewältigen, können bei festgestellter Notwendigkeit mit einem speziellen Schulbus abgeholt und nach dem Unterricht wieder nach Hause gebracht. Der Antrag kann formlos gestellt werden.

Kontakt:
E-Mail: schuelerbefoerderung@wiesbaden.de 

Hinweise:
Die Notwendigkeit wird vom Staatlichen Schulamt oder dem Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Wiesbaden festgestellt.  

Service für Passagiere mit Behinderungen am Frankfurter Flughafen machen Fortschritte.

Mobilitätseingeschränkte und behinderte Passagiere sollen nach EU-Verordnung 1107/2006 umfangreich jede notwendige Unterstützung am Flughafen erhalten. Vom Aufnahmekontakt bis ins Flugzeug.
Die eigens gegründete -FRA Care Service- übernimmt für alle vor Ort befindlichen Fluggesellschaften den Service, vor allem Begleit – und Informationsservice.
 
WICHTIG!
Schon jetzt ist A und O für einen reibungslosen Service die Benennung der Bedürfnisse, Art der Behinderungen, beim Erwerb der Flugtickets im Reisebüro, bzw. beim Erwerb übers Internet, mindestens 48 Stunden vor Abflug. Außerdem sollte der Passagier 2 Stunden vor Abflug am Flughafen sein.
 
Am 17.06.08 fand ein zweites Treffen des PRM Gremiums auf Einladung Fra Care Service mit benannte Vertretern der Behindertenorganisationen am Flughafen statt. Besichtigung der bereits vorhandenen Infostellen, eine steht rechts hinter Eingang Nr. 6 am Terminal 1 in der Eingangshalle. Nähe Spitzenfahrzeug der wartenden Taxi`s.
 

Besichtigung der Aufenthaltsräume und spezielle Check In Schalter sowie Transport mit einem der Elektrofahrzeuge, war Tagesordnung. Verbesserungsvorschläge für Gestaltung und Platzierung, der Infostelen und Hinweise darauf, insbesondere für sehbehinderte und blinde Kunden, wurden aufgegriffen und Abhilfe in Aussicht gestellt. Der Service kann an diesen Stelen per Ruftaste aber auch an allen Check In Schaltern angefordert werden. Dies führt dann zur persönlichen Abholung und Begleitung, Transport, des Passagiers.

 Aufgetauchte Probleme zur Schnittstelle DB (S-Bahn und Fernbahn am Flughafen) einerseits und Fraport andrerseits, Übernahme des alleinreisenden Bahnkunden, insbesondere blinden bzw. hochgradig sehbehinderten Kunden, sind benannt und noch auszuräumen.